Salzkammerguttrophy 2016 – Max Riese und Roland Zoufal beim größten MTB Event Österreichs

Als Rennradfahrer mit einem Starrgabelmountainbike beim einem 4000Hm MTB-Marathon… des muss ja a Gaudi geben 🙂

Max und ich waren auf der B-Strecke mit über 1000 anderen Radsportverrückten bei der Salzkammerguttrophy in Bad Goisern am Start. Gesamt starteten dort auf allen Strecken an die 5000 Fahrer. Die schon ins Auge gefasste A-Strecke wäre ohne Streckenkenntnis, ohne Vorbereitung und ohne Federgabel dann doch zu viel des Guten gewesen. Fast 4000Hm verteilt auf 120km mit teils übelstem Schlamm waren aber absolut ausreichend um wieder einmal richtig Spaß zu haben 🙂

Als Vorbereitung saß ich heuer ca. 5 mal am MTB und dank Rafal vom Velodoc.at in Hallein war mein Rad dann eine Stunde vor dem Start auch wieder voll einsatzbereit. Vielen Dank an Rafal an dieser Stelle für diesen perfekten und schnellen Service!

Für mich war das der erste MTB Marathon überhaupt und ich hatte am Start keine Ahnung welche Strecke uns erwarten würde. Vor dem Start und auch während der Fahrt regenete es immer wieder und der Marathon artete zeitweise zu einer Schlammschlacht aus. Unfahrbare Schiebepassagen bergauf als auch bergab, brutal steile Anstiege und schöne Aussichtspunkte wechselten sich einander ab. Für die Steilheit der Anstiege hatte ich mit meiner 24/30er Übersetzung auch nicht gerade die perfekten Gänge zur Auswahl.
Wir starteten als etwa 300ste und versuchten gleich am ersten Berg zu halbwegs vernünftigen Fahrern aufzuschließen um nicht zu lange im Stau zu stehen. Das Feld zog sich relativ schnell auseinander und die ersten Schiebepassagen durch Dreck und Schlamm schon am ersten Anstieg zerrissen das Feld dann endgültig. Wir hatten öfters Mühe, mit dem ganzen Dreck auf den Cleats wieder einklicken zu können.

Mein Plan war, bis zum Salzberg den Puls unten zu halten und nie über die Stundenleistung zu gehen, denn die Renndauer war immerhin die längste, an der ich bis jetzt teilgenommen habe. Diesen Plan musste ich aber recht schnell wieder verwerfen, nachdem ich bei so manchem Steilstück öfters über die 180 kam.
Ich überholte bergauf immer wieder die gleichen Fahrer, die bei meinem Fahrkünsten bergab dann alle relativ schnell wieder aufschlossen und an mir vorbeirauschten. Am Salzberg fuhr ich dann bewusst langsam hinauf, weil dieser ja angeblich so steil sein sollte. Bis auf das Stück ganz oben war er jedoch auch mit meiner Rennradkasette recht angenehm zu fahren und bei über 30% ist schieben dann auch nicht wirklich langsamer. Ab dem Salzberg fühlte ich mich richtig gut und ich konnte bis ins Ziel noch etwa 40 Platzierungen gut machen, obwohl ich bergab die meisten wieder verschenkte, aber ich wollte nichts riskieren und fühlte mich wie immer am Bike einfach nicht so wirklich wohl bergab.

sportograf-83449255
Die letzten 15 Kilometer waren für mich die anstrengensten, weil es immer wieder irgendwo bergauf und durch Dreck ging und jetzt richtig Tempo gemacht wurde. Leider verlor ich in der letzten Abfahrt dann meine gut funktionierende etwa 8 Mann starke Truppe und damit nochmals viele Plätze.

sportograf-83503355

Die letzten paar Kilometer genoss ich dann noch mit den vielen Zuschauern und rollte als Gesamt 89. von ~1100 Startern ins Ziel, was für meine Altersklasse immerhin noch für Platz 30 reichte. Damit kann ich als Rennradfahrer für meinen ersten MTB- Marathon ohne Vorbereitung darauf mehr als zufrieden sein. Nachdem auch Max im Ziel war schlossen wir die kleine Ausfahrt mit einem kurzen erfrischenden Bad und einer wohltuenden Massage ab 🙂

Auf alle Fälle war das ganze eine rießen Gaudi und eine top organisierte Veranstaltung! Noch nirgends habe ich so viele anfeuernde Zuschauer erlebt, so macht Radsport erst richtig Spaß!

Dankeschön für die finanzielle Unterstützung an den RC Hallein und lieben Dank auch an Max für das Mitnehmen zum Start!

Hier noch die Ergebnisse :

Roland    6:35:05h Gesamt Platz 89, AK Platz 30
Max          7:24:55h Gesamt Platz 300, AK Platz 52

Ein Gedanke zu „Salzkammerguttrophy 2016 – Max Riese und Roland Zoufal beim größten MTB Event Österreichs“

Schreibe einen Kommentar