Alle Beiträge von Roland Zoufal

300km Ausfahrt durchs Salzkammergut

300km am Stück, das stand schon lange am Plan, leider war es dann aber eine sehr kurzfristige Aktion und so so startete ich alleine übers Wiestal nach Plainfeld, Thalgau, Mondsee und gleich weiter zum Attersee. Am Attersee habe ich einen anderen Rennradfahrer eingeholt und so fuhren wir dann gemeinsam und motivierten uns gegenseitig zu recht zügigem Tempo durchs schöne Weißenbachtal nach Bad Ischl und Bad Goisern, danke Florian für deinen Windschatten! Dort trennten wir uns und ich fuhr weiter über den Koppenpass zum Ausser See. Bis zum Koppenpass hatte ich einen knappen 33er Schnitt auf den ersten 90km am Tacho und immerhin schon fast ein Drittel der Strecke geschafft. Nachdem neben der Passstraße die alte Straße parallel verläuft, nahm ich diese, allerdings wird die sehr steil mit Kopfsteinpflaster und Schotter am Ende. Das letzte Mal war ich dort mit dem MTB untwerwegs, mit dem dieser Pass sehr schön ist, weil man ständig ohne Verkehr auf Forststraßen durch den Wald hinauffährt.
Nachdem der Ausseer See keinen Badeplatz hatte fuhr ich zum Grundlsee weiter und legte dort bei 33°C eine willkommende Badepause ein. Das Salzkammergut ist einfach eine wunderschöne Gegend, in der ich immer gerne unterwegs bin. Wenn es heiß ist gibt es einfach unzählige Bademöglichkeiten und ein See ist schöner als der Andere.
Wieder recht erholt und einigermaßen frisch gings weiter auf nicht sehr gut beschilderten Nebenstraßen nach Bad Mitterndorf und Dank Rückenwind mit recht hohem Tempo runter ins Ennstal, davon 17km mit einem 40er Schnitt.
Kurz vor Schladming hatte ich schon mehrere Kilometer ordentlichen Gegenwind und so war ich an der Abzweigung rauf nach Ramsau schon recht froh, bergauf fahren zu können. Im Anstieg hatte ich schon fast 200km am Tacho, die Sonne heizte recht ordentlich auf die Straße, die öfters recht steil und ohne Schatten war. Oben angekommen war ich dann recht froh, in der Abfahrt endlich wieder etwas Wind zur Kühlung zu haben.

In der Abfahrt war dann ein längerer Stau, als ich nach vorne rollte kam ich gerade zu einem schwerem Motorradunfall, bei dem die Feuerwehr den Motorradfahrer gerade in den Sarg legte. Das war das erste Mal, dass ich zu einem tödlichen Unfall gekommen bin und war recht traurig darüber. Allerdings verdeutlicht es einem wieder, wie schnell eine schöne Ausfahrt an einem wunderschönem Tag einfach vorbei sein kann und dann das Letzte im Leben war. Für mich ist das wieder einmal eine Erinnerung, die Zeit im Leben bestmöglich zu Nutzen und möglichst Achtsam durchs Leben zu gehen, um Unfälle zu vermeiden. Denn wie man sieht, kann es ganz schnell einfach vorbei sein.

Runter gings nach dem schrecklichen Unfall nach Filzmoos, wo gerade ein Feuerwehrfest stattfand. Als ich das sah, dachte ich, das kommt gerade Recht, denn konzentriert fahren konnte ich nach dem gesehenem Unfall sowieso nicht mehr. Und so machte einen Stopp zum Auftanken. Mit ein paar Einheimischen wars dann recht unterhaltsam und so dauerte der Stopp 1:30h mit sehr gutem Kuchen.

Gestärkt machte ich mich dann auf den Weg durchs Fritztal, das praktisch ohne Verkehr immer leicht bergab geht und durch das ich mit Rückenwind lange Zeit um die 50 km/h herum fuhr und mit einem Schnitt von über 44km/h auf 23km meinem Ziel der 300km geradezu entgegenflog. Im Salzachtal angekommen war wie zu erwarten dann Gegenwind, ich fuhr bis Tenneck und entschied mich dann bei starkem Gegenwind, bei dem sich schon die Äste der Baüme bogen, wieder umzukehren und die Sbahn durch den Pass Lueg zu nehmen. Um aber noch genügend Kilometer zu sammeln, fuhr ich noch weiter bis St. Johann und wieder retour nach Pfarrwerfen. In Kuchl stieg ich wieder aus und fuhr nach 285km noch die restliche Strecke heim. Nach einem ganz kleinen Schlenkerer waren es dann schlussendlich 301km nach 9:50h reiner Fahrzeit, was immerhin 30.6km/h im Schnitt ausmacht. Das ist doch recht schnell, nachdem ich fast alles alleine gefahren bin, es bis zu 34°C hatte und 3000Hm auf der Strecke verteilt waren. Allerdings ging das Tempo in den letzten 80km schon merklich zurück, bei einer noch längeren Runde werde ich die ersten 150km wohl langsamer angehen.

Als nächstes habe ich auch schon einiges in Planung, bei Interesse einfach fragen!

Mitfahrer sind gerne willkommen!!! Rundenvorschläge habe ich genug…

Strecke auf Strava:
https://www.strava.com/activities/1038247425

Salzkammerguttrophy 2016 – Max Riese und Roland Zoufal beim größten MTB Event Österreichs

Als Rennradfahrer mit einem Starrgabelmountainbike beim einem 4000Hm MTB-Marathon… des muss ja a Gaudi geben 🙂

Max und ich waren auf der B-Strecke mit über 1000 anderen Radsportverrückten bei der Salzkammerguttrophy in Bad Goisern am Start. Gesamt starteten dort auf allen Strecken an die 5000 Fahrer. Die schon ins Auge gefasste A-Strecke wäre ohne Streckenkenntnis, ohne Vorbereitung und ohne Federgabel dann doch zu viel des Guten gewesen. Fast 4000Hm verteilt auf 120km mit teils übelstem Schlamm waren aber absolut ausreichend um wieder einmal richtig Spaß zu haben 🙂 Salzkammerguttrophy 2016 – Max Riese und Roland Zoufal beim größten MTB Event Österreichs weiterlesen

4. Klubabend 2016

Liebe Mitglieder,

dieses Wochenende finden bereits unsere ersten Ausfahrten mit dem MTB am Samstag und mit dem Rennrad am Sonntag statt. Wir freuen uns auf eine zahlreiche Beteiligung bei diesem Traumwetter! Weiters dürfen wir euch zu unserem morgigen Clubabend beim Brückenwirt in Hallein-Rif um 20:00 Uhr einladen.

Es werden auch wieder unsere Clubdressen zum Verkauf angeboten.

 

Auf Eure zahlreiche Teilnahme freut sich

der Vorstand des RC-ARBÖ-HALLEIN

Das Roßfeld Drahdiwaberl 2015 hat erfolgreich stattgefunden!

Mein passendes Gedicht des Tages:

Und geht die Straße noch so steil bergauf,
so nimm dir Mut und steh auf,
denn es kommt auf alle Fälle,
danach auch wieder ein Gefälle!

Die Fakten in Kürze:

  • Genau 12 Stunden unterwegs
  • 10086 Höhenmeter bergauf, eine komplette Runde hat 933Hm + extra Höhenmeter mit 5kg Verpflegung bei der ersten Auffahrt
  • 211 Kilometer, davon etwa 100 Kilometer bergauf mit ca. 10% im Schnitt
  • 10:42 Stunden am Rad, der Rest war die Verpflegungsaufnahme von meinem versteckten Depot, wirklich oft Umziehen und für kurze Pausen
  • 9 komplette Runden und eine nicht ganz komplette beim Zusammentreffen mit Michi
  • Verpflegung: Etwas mehr als ein halbes Kilo Gel (!) und 6 Pakerl Ensure Fertiggetränk mit je 300kcal, 2 Stück sehr guten Kuchen beim Kiosk ganz oben, macht in Summe etwa 4000 kcal. Am Beginn erwische ich wohl etwas zu viel Gel, ich bin am Überlegen, ob das Ganze jetzt oben oder unten wieder raus will, zum Glück beruhigt sich die Sache wieder und ich kann weiterfahren.
  • In den 12 Stunden habe ich 1.88 Kilowattstunden generiert, das sind allerdings erst 2/3 meines durchschnittlichen Stromverbrauchs pro Tag! 

Ich frühstücke schon um 3 Uhr in der Früh eine rießige Schüssel Müsli, um bei der ersten Runde schon verdaut zu haben, was sich sehr positiv bemerkbar macht! Ich breche noch im stockdunkeln um kurz nach 6:00 Uhr von Puch auf, bei Sonnenaufgang war die erste Auffahrt bereits geschafft.

Ehrgeziges Ziel: 12h durchfahren, Pausen gibt´s nur zum Umziehen und Verpflegung holen, 10 Runden schaffen 🙂

Die erste Abfahrt ist wahnsinnig kalt bei 4°C, schon lange nicht mehr so gefroren am Rad, viel zu wenig angezogen…
Um Mittag sind es bereits über 5000 Höhenmeter, Michi Seidl und Markus Glitzner stoßen zu mir dazu, um für etwas Abwechslung zu sorgen. Danke euch beiden!!! Die beiden sind frisch, geben gut Gas und treiben meine Motivation noch weiter nach oben, was mich sehr freut!

Ich konnte dank Leistungsmesser relativ konstante Rundenzeiten bis zum Schluss fahren und hatte nie einen Einbruch. Die Leistung schwankte zw. 210W und 230W bei meinen ~66kg in jeder Auffahrt, das bedeutet rund 950 Hm pro Stunde im Schnitt im oberen GA1 Bereich (3,5 W/kg). Für das Flachstück und die sehr schnelle Abfahrt über die Mautstelle Süd, bei der man außer in den Kehren so gut wie nie bremsen muss, brauche ich um die 12 min.

Nach zwei Runden mit Unterstützung bin ich wieder alleine, es wird mit jeder Runde kälter und das Wetter schlechter, aber die Motivation schwindet nicht! Eine Gruppe Holländer motiviert mich, die ich bestimmt schon zum fünften Mal treffe. Ich ziehe mittlerweile auch in der Auffahrt oben schon alles an, was ich dabei habe, die Abfahrten werden immer unangenehmer. Oben ist schon ab Mittag alles im Nebel verschwunden, am Nachmittag fängt es daraus dann auch noch leicht zu nieseln an. Ich motiviere mich aber nocheinmal, die letze Runde in Angriff zu nehmen und wechsle die Richtung, die Abfahrt über die Mautstelle Süd wird mir zu kalt, es nieselt jetzt stärker bei 6°C. Bei der letzten Abfahrt zittere ich zu viel und kann den Lenker nicht mehr sicher halten, es wird mir zu riskant und ich breche die Aktion nach 10.085 gefahrenen Höhenmetern und 10 Runden ab, das Ziel wurde ohnehin erreicht!

Es war jede einzelne Runde wunderschön, die ersten und die letzten beiden Runden war ich fast alleine unterwegs und man kann die Natur und die Aussicht wirklich genießen. Nachdem ich auch nie am Limit fuhr, war die Kraft in den Beinen bis zum Schluss noch voll da und es wären sicher noch ein paar Runden zum Fahren gegangen.
Zum Glück kein Krampf in den Beinen, eine wunderschöne Aussicht und eine super angelegte Strecke, Motivation bis zum Schluss, Radlerherz was willst du mehr?

GPS Fahrt: bei Strava

Es steht heute schon fest, es gibt definitiv eine Wiederholung im kommenden Jahr, dann aber im Sommer und mit mehr Mitfahrern!

2015-09-19_07-41-33_439

2015-09-19_14-11-05_835

Mach mit beim Roßfelddrahdiwaberl!

Um was Verrücktes geht’s?

Ganz einfach: Versuche deinen eigenen persönlichen Höhenmeterrekord an einem Tag zu knacken! Es geht also einfach um´s dabei sein und um den schönen Augenblick, es geschafft zu haben!

Das ganze findet nur bei Schönwetter statt, Termin vorraussichtlich am kommenden Samstag, den 19.9., oder bei Schlechtwetter Sonntag dem 20.9. oder eine Woche später. Wäre schön, wenn sich ein paar Mitfahrer speziell gegen Ende der Ausfahrt als Begleitung finden würden!

Gefahren wird auf´s Roßfeld, weil dieser Berg eine der schönsten Strecken bei uns in der Umgebung bietet und als Runde gefahren werden kann. Als Verpflegung gibt’s ganz oben einen Wasserhahn beim Kiosk und auch Wirte an der Strecke, perfekt wäre natürlich falls sich jemand zur Betreuung auf der Strecke zur Verfügung stellt.

Bei Interesse einfach Mail an roland341-rossfeld@yahoo.de

Sportliche Grüße

Roland